Löschwassertechnik: Ständige Einsatzbereitschaft schützt Ihre Mitarbeiter und Ihren Betrieb!

Wandhydranten

Wandhydranten sind im Gebäude installierte Wasserentnahmestellen, die zur ersten Brandbekämpfung vorgesehen sind. In einer Nische an der Hauswand angebracht, werden Wandhydranten durch eine unter Druck stehende Steigleitung mit dem nötigen Wasser versorgt.

Je nach Typ unterscheidet man zwischen Steigleitung „nass“ bzw. „nass/trocken“ und einer Steigleitung „trocken“.

Steigleitungen „nass“ sind ständig mit Wasser gefüllt und somit stets einsatzbereit, während Steigleitungen „nass/trocken“ erst durch eine Fernbetätigung im Brandfall mit Wasser gefüllt werden.

Durch ihre leichte Bedienbarkeit ermöglichen es diese beiden Typen von Steigleitungen auch Laien ein Feuer sofort in der Entstehungsphase schnell und wirksam zu bekämpfen und eine Brandausbreitung bis zum Eintreffen der Feuerwehr zu verhindern.

Steigleitungen „trocken“ werden erst durch die Feuerwehr mit Wasser gefüllt. Die Feuerwehr nutzt die Leitung für den Transport des Löschwassers und vermeidet dadurch das aufwändige Ausrollen und Verlegen von Feuerwehrschläuchen.

Wartung von Wandhydranten bzw. Entnahmestellen gem. DIN 14461 Teil 1 und Teil 2 bzw. DIN 14462

  • Steigleitung „nass“ jährlich
  • Steigleitung „nass/trocken“ jährlich
  • Steigleitung „trocken“ spätestens nach 2 Jahren

Zusätzlich müssen auch die jeweiligen Schläuche auf Ihre Funktionsbereitschaft überprüft werden. Hier wird wie folgt unterschieden:

  • Formstabile Druckschläuche gem. DIN 14818 jährlich
  • C-Flachschläuche gem. DIN 14811 alle 5 Jahre

Über-/Unterflurhydranten

Über-/Unterflurhydranten sind an das zentrale Trinkwassernetz  angeschlossen und dienen der Feuerwehr zur Löschwasserentnahme. Überflurhydranten ragen etwa einen Meter aus dem Erdboden hinaus und werden mit einem speziellen Schlüssel zur Nutzung für die Schläuche der Feuerwehr freigegeben.

Unterflurhydranten befinden sich unter einer Hydrantenkappe, die plan in die Straße oder eine andere Fläche eingelassen ist. Der Deckel der Hydrantenkappe wird mit dem Schieberschlüssel ausgehoben und zur Seite geschwenkt, wodurch der Hydrantenfuß zugänglich wird.

Nach DIN 14962 müssen Über-/Unterflurhydranten jährlich von einem Sachkundigen gewartet werden.

Alle aufgeführten Prüfungen und Wartungen – die wir detailgenau dokumentieren – übernehmen wir zuverlässig und kompetent.