Rauchmelder retten Leben

Brandtote zu 95 Prozent Opfer einer Rauchvergiftung

Täglich verunglücken in Deutschland zwei Menschen tödlich durch Brände. Die meisten davon in den eigenen vier Wänden. Doch oft sind es nicht die Flammen, die den Tod bringen. Die Mehrzahl der Betroffenen stirbt an einer Rauchvergiftung. Bereits drei Atemzüge hochgiftigen Brandrauchs können tödlich sein. Nach drei bis fünf Minuten trübt sich das Bewusstsein und es kommt zum Atemstillstand. Je früher der Rauch wahrgenommen wird, desto größer ist die Überlebenschance. Es zählt jede Minute.

Zwei Drittel aller Brandopfer werden nachts im Schlaf überrascht

Die Gefahr lauert nachts. Schläft der Mensch, schläft auch der Geruchssinn. Hinzu kommt, dass der gefährliche Rauch viel schneller als Feuer ist und vollkommen lautlos die Räume durchzieht. Die Folge: Erstickungstod im Schlaf.

Rauchmelder verschaffen den lebensrettenden Vorsprung

Rauchmelder retten Leben. Sie warnen mit einem lauten, anhaltenden Alarmton rechtzeitig vor der Gefahr. Fachlich korrekt werden sie deshalb als Rauchwarnmelder bezeichnet, weil sie im Gegensatz zum eigentlichen Rauchmelder über eine Sirene verfügen (DIN EN 14604). Das schrille Piepen (85 dB) ist selbst außerhalb des Gebäudes noch gut hörbar. Nicht selten greifen aufmerksame Nachbarn – bei Abwesenheit der Bewohner – zum Telefon und alarmieren die Feuerwehr.

Qualität bedeutet Sicherheit

Zu Ihrem Schutz führen wir ausschließlich Qualitäts-Rauchmelder führender Hersteller, die das › VdS-Siegel und › Q-Siegel tragen.Die Rauchmelder zeichnen sich aus durch

       

  • lange Lebensdauer,
  •    

  • fest eingebaute 10-Jahres-Lithiumbatterien,
  •    

  • besonders hohe Funktionssicherheit
  •    

  • geringe Fehlalarmquote
  •    

  • einfache Montage
  •    

  • leichte Wartung

Testsieger Rauchmelder Ei650 von Ei ElectronicsNach drei Jahren Pause nahm die Stiftung Warentest im Heft 01/2016 wieder Rauchwarnmelder ins Visier: nur zehn erreichten das Qualitätsurteil GUT. Der Testsieger – der Rauchmelder Ei650 von Ei Electronics – wurde speziell für die besonderen Anforderungen der Wohnungswirtschaft entwickelt.Für größere Haushalte oder Gebäude empfehlen wir Funk-Rauchmelder. Die miteinander vernetzten Melder geben das Signal im Brandfall untereinander weiter. Der Alarm ertönt im gesamten Gebäude. Das schafft zusätzliche Sicherheit.Investieren Sie in Ihre Sicherheit. In die Sicherheit Ihrer Familie. In die Sicherheit Ihrer Mieter. In die Sicherheit Ihres Eigentums.Selbstverständlich bieten wir auch funkvernetzte Rauchwarnmelder, Thermowarnmelder, Rauchwarnmelder für Gehörlose, Kohlenmonoxidwarnmelder, Gaswarnmelder und ähnliche Produkte an.Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Wahl der richtigen Rauchmelder. Gerne übernehmen wir auch die jährliche Wartung für Sie. Die durchgeführten Arbeiten dokumentieren wir in einem Prüfbericht, in dem jeder Rauchmelder einzelnd aufgeführt ist (Standortliste).

Rauchmelder sind in Deutschland Pflicht

In allen Bundesländern ist der Einbau von Rauchmeldern Pflicht (lt. jeweiliger Landesbauordnung). In Berlin noch mit einer Übergangsfrist. In Nordrhein-Westfalen sind Eigentümer und Vermieterbereits seit dem 1. April 2013  verpflichtet, Neubauten mit Rauchmeldern auszustatten. Inzwischen müssen aber alle Wohnungen und Wohnhäuser laut Landesbauordnung Nordrhein-Westfalen vom Eigentümer oder Vermieter mit Rauchmeldern ausgestattet werden:

§ 49 Absatz 7 (BauO): „In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Dieser muss so eingebaut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird. Wohnungen, die bis zum 31. März 2013 errichtet oder genehmigt sind, haben die Eigentümer spätestens bis zum 31. Dezember 2016 entsprechend den Anforderungen nach den Sätzen 1 und 2 auszustatten. Die Betriebsbereitschaft der Rauchwarnmelder hat der unmittelbare Besitzer sicherzustellen, es sei denn, der Eigentümer hat diese Verpflichtung bis zum 31. März 2013 selbst übernommen.“